Heyho :)
Dies ist eine Marco & BVB Fanpage. Ihr findet ihr Bilder vom BVB aber auch Imagines von Marco und auch anderen Spielern wenn ihr wollte ;) Hoffentlich gefällt es euch :)
Background Illustrations provided by: http://edison.rutgers.edu/

Marco Reus Part 3

Teil 3:
Ich blieb noch eine weile an der Bar stehen. Ich wollte einfach einen Moment erwischen, wo sie alleine war. Doch es kam einfach nicht dazu. Ich beobachtete das Mädchen. Die Freundin des Jungens kam Dann mit einem Anderen Mädchen an. Also hatte Kevin alles richtig verstanden. Ich musste leicht grinsen. Dann kam mein Moment. „Ich komm gleich!“ Hörte ich das Mädchen sagen, während die anderen 3 auf die Tanzfläche gingen. Ich nahm mein Glas und ging zu ihr rüber. „Hey, Kann ich dich vielleicht auf einen Drink einladen?“ Das Mädchen sah mich an und lächelte leicht. „Ich hab nen Drink, aber danke.“ Sie lächelte und deutete auf das Glas was vor ihr stand. Ich sah das Glas an und sah dann runter. Gott wie peinlich da hätte ich ja auch mal früher drauf achten können. Dachte ich mir und sah sie dann wieder an. „Ich bin übrigens Marco.“ Sagte ich dann und hielt ihr meine Hand hin. Ich dachte mir dass sie mich sowieso kannte, weil es ja meistens so war. „Freut mich Marco ich bin Emily.“ Sie nahm meine Hand und schüttelte sie leicht. Ich grinste. „Wenn du nichts mit mir trinken willst kann ich dich dann zum Tanzen bringen?“ Ich lächelte leicht. Emily sah aus als würde sie überlegen jedoch nickte sie dann und hielt mir ihre Hand hin. „Okay komm.“ Sagte sie mit einem strahlenden lächeln auf den Lippen, was einfach wunderschön war. Ich nahm ihre Hand und folgte ihr dann auf die Tanzfläche. Anfangs blieb ich noch etwas zurückhaltend, jedoch als ich merkte, dass sie sich immer näher an mich ran schmiegte ging ich darauf ein und legte meine Arme um ihren Körper. Unsere Körper bewegten sich im Selben Takt und sie schmiegte sich an mich. Nach gefühlten 5 Minuten, kam der Junge der Vorher bei Emily stand zu uns. „Hey Emily ich will nicht stören, aber es ist halb 3 und wenn wir die letzte bahn nach Hause bekommen wollen müssen wir jetzt los“ Ich sah den Jungen an und dann Emily. Was schon halb 3? Ich sah schnell auf mein Handy. Stimmt. Ich sah mich um und sah dass nur noch einige der Jungs da waren. Emily sah mich erwartend an als ich meinen blick zu ihr wandte. „Emm ich kann dich auch nach Hause fahren.“ Sagte ich schnell. Ich wusste zwar nicht ob es das war was sie hören wollte, doch als ihr Lippen sich zu einem lächeln formten wusste ich, dass ich das richtige gesagt hatte. Der Junge sah mich an und nickte dann. „Ich weiß ja wer du bist. Also pass lieber gut auf sie auf..“ Er umarmte Emily und verschwand dann. „Wollen wir was trinken?“ fragte mich Emily und ich stimmte zu. Wir gingen gemeinsam an die Bar und ich bestellte für sie einen Vodka-O und für mich eine Cola, da ich ja gleich noch fahren musste. „Und .. was genau meinte mein Stiefbruder grade mit.. Ich weiß ja wer du bist?“ sie sah mich fragend an. Ich sah sie an. Konnte es sein dass ich endlich ein Mädchen gefunden hatte das keinen Blassen schimmer hatte wer ich war? Sie sah mich immer noch fragend an und ich schüttelte einfach leicht den Kopf. „Nicht so wichtig.“ Ich lächelte leicht. Sie sah mich kritisch an gab sich jedoch mit der Antwort zu frieden. Wir unterhielten uns noch ein bisschen. „So soll ich dich mal nach Hause bringen?“ fragte ich sie dann mit einem leichten lächeln. Sie sah etwas traurig aus nickte aber und setzte dann ein lächeln auf.. Wir gingen zum Ausgang ich bezahlte alles und ging dann mit ihr zu meinem Auto. „Wow, echt jetzt ? Das ist dein Auto?“ Ich musste leicht grinsen und nickte stolz. „Jap mein Baby.“ Ich lachte leicht und sie stimmte in mein lachen ein. Wir stiegen ein und ich fuhr los. „Wo wohnst du denn?“ Fragte ich sie und sie sagte mir ihre Adresse. „Ach ist ja gar nicht so weit von mir weg, sagte ich lächelnd. Wir unterhielten uns die Autofahrt bis sie plötzlich erstarrte und ihr Tasche schnell durch wühlte. „Scheiße, scheiße, scheiße.“ Fluchte sie. Ich sah sie an. „Was ist den los?“ „Mein Stiefbruder hat meinen Schlüssel. Und wenn ich klingel bin ich tot weil dann meine kleine Schwester aufwacht.“ Ich sah sie an und überlegte. „Emm schreib doch einfach irgendwem und guck ob sie wach sind?“ Sie nahm ihr Handy raus und schrieb los. Ich hielt vor dem Haus was sie mir sagte und wir warteten noch 10 minuten. Doch als keiner Antwortet sah ich sie an. „Okay dann fahren wir zu mir, Du schläfst einfach da und dann kann ich dich später einfach nach Hause bringen okay?“ Sie sah mich an und lächelte glücklich. „Dankeschön. Das ist echt lieb von dir.“ Ich lächelte leicht und fuhr dann los zu mir.

Marco Reus Part 2

Teil 2:
Der Mannschaftsbus kam in Augsburg an und parkte vor unserem Hotel. Natürlich war auch die Presse wieder vor dem Hotel und sogar einige Fans. Ich stand auf, nahm meine Sachen und ging aus dem Bus. Die Fans fingen an zu schreien und wollten Autogramme haben. Ich Ging zu einigen Fans  und versuchten die meisten Autogramm wünsche zu erfühlen, bevor ich ins Hotel ging. An der Rezeption erfuhren wir unsere Zimmer Aufteilung. Ich freute mich darüber mit Kevin in einem Zimmer zu sein, da es mit ihm auf einem Zimmer immer lustig war. Außerdem Schnarchte er nicht und das war echt gut, denn sonst würde ich die Nacht nicht schlafen können. Nachdem wir unsere Sachen ins Zimmer gebracht hatten mussten wir auch schon wieder auf den Trainingsplatz und unser letzte Training vor dem großen Spiel absolvieren. Das Training war hart ging aber relativ schnell um. Nach dem Training ging ich wieder ins Hotelzimmer und sprang schnell unter die Dusche. Danach ging Kevin auch duschen. Als er fertig war gingen wir beide runter in den Speisesaal wo schon einige unserer Kollegen waren. Wir setzten uns zu ihnen und genossen unser Essen. Wir unterhielten uns gut mit den Jungs. Als es 8 war gingen wir dann wieder hoch auf Zimmer und zogen uns beide um und legten uns in unsere Betten. Wir unterhielten uns wieder lange und wie immer war das Gespräch total lustig. Wie sollte es mit Kevin als Gesprächspartner auch anders sein? Wir beschlossen schon relativ früh zu schlafen, da wir einen langen und wichtigen Tag vor uns hatten.

Am nächsten Tag war das große Spiel. Es war toll wieder auf dem Platz zu stehen. Nach so einer langen Pause brauchte man das einfach wieder. Obwohl wir auswärts spielten, konnte wir unsere Fans lautstark singen hören. Genau das liebte ich an diesem Verein. Egal wie es stand, die Fans vom BVB feuerten ihre Mannschaft immer an, und selbst bei Auswärtsspielen fühlte es sich an als würde man im Heimstadion spielen, da die Fans wirklich laut waren. Wir gewannen das Spiel 4:0 Und machten uns danach im Mannschaftsbus sofort wieder auf den Weg nach Dortmund. Die fahrt über freuten die Jungs und ich uns eigentlich nur über den Sieg und Zuhause wurden wir am Trainingsgelände von einigen Fans jubelnd empfangen. Wir stiegen aus dem Bus aus und verabredeten uns für den Abend um feiern zu gehen. Ich stieg dann in meinen Wagen und fuhr nach Hause um mich für den Abend fertig zu machen. Um 8 Traf ich mich mit den Jungs in einer Kneipe. Wir wollten hier ein bisschen vor trinken und danach dann richtig feiern. Wir stießen auf den Sieg an. Natürlich bleiben wir nicht lange unerkannt und es kamen immer wieder Leute zu uns rüber die Ein Autogramm oder ein Bild haben wollten. Wir gaben ihnen diese Freiwillig. Nach einer Weile machten wir uns dann auf den Weg in einen Club. Dort angekommen Stürzten sich einige der Jungs sofort auf die Tanzfläche. Ich hingegen setzte mich erst mal an die Bar und bestellte mir etwas zu trinken. Als ich mich so um sah viel mir sofort ein hübsches Mädchen auf, dass alleine an der Bar saß. Sie hatte langes Braunes Haar, Eine Schöne Figur: Schlank aber nicht abgemagert. Ich hasste es wenn Mädchen nur aus Haut und Konchen bestanden. Ich nahm meinen Drink und wollte grad zu ihr rüber gehen als ein Junger Mann zu ihr ging. Sie hatte wohl nun auf ihn gewartet während er eben was erledigt hatte. Was für ein Pech, sie war wirklich hübsch, also nicht dass es nur darauf ankommen würde. Als ich meinen Drink leer hatte, warf ich einen Blick auf die Tanzfläche und sah dass sich die Jungs mächtig amüsierten. Wir hatten im Team ausgemacht, dass die Vergebenen Männer immer Wingmans für die Singles sein würde. Und genau deswegen kam Kevin nun auch zu mir. „Na Haste schon eine im Blick.“ Ich schüttelte leicht den Kopf und sah dann aber wieder zu dem Braunhaarigen Mädchen. Kevin bemerkte dies natürlich und stieß mir leicht in die Seite. „Aha auf vergeben Frauen stehen wir also heute.“ Er grinste. Ich sah ihn an und musste lachen. „Nein quatsch. Sie ist nur echt hübsch.“ Kevin sah mich an und grinste. „Ach Lass mich einfach mal machen. Du weißt ich hab bisher alles für dich hin bekommen.“ Er grinste. Ich wollte ihn zurück halten doch da war er schon weg. Er ging auf die beiden zu und stellte sich dann daneben um sich einen Drink zu bestellen. Mit einem Breiten grinsen auf den Lippen kam er dann zurück zu mir. „Und?“ Fragte ich neugierig und bemerkte im selben Moment, dass ich mich benahm wie ein schwer verliebtes Teenager Mädchen. Kevin grinste immer noch. „Der Junge ist vergeben. Aber das Mädchen ist nicht seine Freundin. Von dem Was ich raus gehört habe ist es ihr Stiefbruder.“ Ich sah ihn an und grinste zufrieden. „Na dann kann ich mich ja gleich mal ran machen.“ Ich grinste.

Marco Reus Part 1 

Teil 1:
Ich würd um 8:00 Uhr durch das Klingel meines Weckers wach. Ich drehte mich zu meinem Nachttisch und brachte den Wecker zum schweigen. Ich blieb noch etwas still liegen bevor ich mich wieder umdrehte und das Bett nach meinem Handy abtastete. Seit Caro nicht mehr bei mir war schlief ich Abends immer mit meinem Handy in der Hand ein. Das Bett war so leer ohne sie . Doch ich konnte nichts mehr machen. Obwohl wir beide gesagt hatten, dass es das beste war wollte ich es immer noch nicht wahr haben, dass sie weg war. Aber naja das ist eine lange Geschichte. Ah da ist es ja. Ich nahm mein Handy in die Hand. Das Licht des Displays blendete mich zu erst jedoch gewöhnten sich meine Augen schnell daran. Ich scrollte durch die Nachrichten die auf meinem Startbildschirm standen. Einige Whatsapp Nachrichten. Ganz unten in den Benachrichtigungen hatte ich eine Nachricht von einem meiner besten Kumpels. Mario hatte mir geschrieben : ‘Heute gehts los. Möge die bessere Mannschaft die Bundesliga gewinnen. ;) Euch morgen viel Glück und bestell den Jungs Grüße von mir. ’ ich öffnete die Nachricht und schrieb ihm zurück : ‘Wir werden euch so richtig in den Arsch treten ;) Danke , werd ich ausrichten. Viel Glück euch heute, und werd mal schnell wieder gesund ;)’ Danach beantwortete ich die anderen Nachrichten und ging schnell auf Instagram. 200 Likes ? Das ging ja noch, aber wieder Tausende Anfragen von Menschen die mir folgen wollten. Das war fast jeden Tag So seit ich meinen account auf privat gestellt hatte. Einige Menschen hatten mich auf einem Bild markiert ich würde sie ja liken aber es waren einfach zu viele und ich wollte keinen enttäuschen in dem ich sein Bild nicht likete also ließ ich es lieber ganz. Nach dem ich Instagram und Facebook durchgeguckt hatte legte ich mein handy wieder weg und stand endlich auf. Schon halb 9, jetzt musste ich mich wieder beeilen. Ich muss mal echt lernen nicht mehr so viel zeit morgens zu vertrödeln. Ich ging ins Bad und stieg schnell unter die Dusche. Danach Putze ich mir die Zähne und zog mich an. Ich ging in die Küche und machte mir schnell ein Brot. Für gemütlich frühstücken war keine zeit mehr, also nahm ich mir mein Brot meine Tasche und meine Schlüssel und verließ auch schon die Wohnung, ich sah noch schnell in den Briefkasten und nahm die Post raus. Dann stieg ich auch schon ins Auto und fuhr los. Auf dem weg steckte ich mein handy an die Stereoanlage an und drehte meine Musik laut auf. Das machte mich immer wach. Um kurz vor 10 fuhr ich auf dem Trainingsgelände ein, wo ich einige Autos meiner Kollegen schon sah. Puh ich war nicht der letzte. Ich stieg aus nahm meine Tasche aus dem Kofferraum und schluckte noch schnell das letzte Teil meines Brotes runter. Dann ging ich in das Gebäude und in die Kabine. Ich wurde von den Jungs begrüßt und begrüßte sie auch. Ich ging auf meinem Platz und legte meine Tasche ab. “Ich kanns kaum erwarten, dass es morgen endlich wieder los geht.” Das war Mats, der grad mit der Musikanlage beschäftigt war. Ich sah ihn an und nickte. Die anderen Jungs stimmten ihm auch zu. “Ach übrigens Mario hat mir heute geschrieben. Ich soll euch allen schöne Grüße bestellen.” Mats sah mich an und grinst. “Wie gut das der Wechsel eure Bromance nicht zerstört hat.” Er lachte und die anderen Jungs mussten auch lachen. Ich musste auch leicht Grinsen. Es stimmte ja Mario und ich verstanden uns einfach blendend, um so trauriger war ich als er mir sagte dass er gehen würde. Wir funktionierten eins a zusammen auf dem Platz und nun spielten wir nur noch gegeneinander, aber das sollte unserer Freundschaft trotzdem nicht im weg stehen. Wir unterbrachen unsere Gespräche als Jürgen, unser Trainer, den Raum betrat.

Nachdem wir ein kurzes Vormittags Training absolviert hatten gingen wir wieder zurück in die Kabinen und duschten. Wir zogen uns an und gingen dann raus zum Mannschaftsbus. Unser erstes Spiel würde gegen Augsburg sein. Also fuhren wir mit dem Mannschaftsbus los. Ich nutze die Zeit im Bus bei langen fahren immer dazu um entweder zu schlafen, Musik zu hören, oder mich mit den anderen Jungs zu unterhalten. Ich begann damit Musik zu hören doch nach einer kurzen Weile setzte sich Kevin neben mich und wir unterhielten uns ein bisschen. “Na alter wie sieht’s eigentlich momentan mit dir und den Weibern aus ?” Fragte er mich dann. Ich sah ihn an “Ach geht. Ich war halt auf ein paar Dates, die haben alle immer auf cool getan aber nach ner Weile konnten die sich dann nicht mehr kontrollieren und sind immer vollkommen ausgeflippt weil ich ja der tolle Fußballer Marco Reus bin.” Ich verdrehte leicht die Augen. Kevin musste Grinsen “Ach du findest noch Eine die nicht Komplet ausflippt wenn sie deinen Namen hört.” Ich grinste und nickte. “Na hoffentlich, aber dann bitte keine die nur hinter meinem Geld her ist.” Kevin nickte. “oh ja .. Das sind die schlimmsten.” Ich nickte nun auch.